Baty – Mein Nachbar, meine Nachbarin

Jasmin Werner
München, Deutschland

Ihr wissenschaftlicher Name ist Microchiroptera. Ich glaube, ich werde sie Baty nennen, wenn sie sich bei mir als Nachbarin einfindet – ich bekomme einen Fledermauskasten für den Garten. In meiner Umgebung an der Würm, unserem Fluss hier, lebt sie gerne.

Sie sind Säugetiere, d.h. sie bringen lebende Junge zur Welt und säugen sie. Sie sind Wirbeltiere. Sie haben kein Fell.

Sie schauen ein bisschen aus wie Vögel, wenn sie fliegen. Eine Fledermaus würde in meine Hand passen.

Ihr Lebensraum: Sie brauchen vor allem Nahrung und Dunkelheit und geeignete Nistplätze wie Hohlräume in Bäumen.
Bewegung: Sie fliegen. Ich könnte das nicht nachmachen!
Nahrung: Sie essen Insekten und auch Früchte.
Gefährdung: Ja, sie sind durch uns Menschen gefährdet, wenn sie keine Nistplätze finden und eventuell keine Nahrung, weil wir Insektenvertilger anwenden. Große Straßen mögen sie nicht. Ihre anderen Feinde sind Schleiereulen und Uhus, Ratten, Marder, Waldmäuse und besonders Katzen.

Ich habe noch nicht gesehen, wie die Jungen geboren werden. Ich hoffe, sie genauer beobachten zu können, wenn ich einen Fledermauskasten im Garten habe.

Rolle im Ökosystem: Für uns Menschen sind sie sehr nützlich, weil sie Insekten und auch Käfer fressen, die wir nicht gern im Garten haben. Es wäre schade, wenn es keine Fledermäuse mehr gäbe, nicht nur, weil sie für uns nützlich sind!

Ich und meine Fledermaus:
Ich mochte sie schon, bevor ich mich entschlossen habe, sie zu beobachten.
Ich möchte mehr über sie lernen.
Ich möchte helfen, dass sie geschützt ist und sich bei mir im Garten ansiedeln kann.
Ich lebe hier in München neben einem kleinen Fluss, der Würm. Fledermäuse leben gern hier an der Würm in alten Bäumen, wo sie einen Hohlraum finden.

Ich habe nun angefangen, mich zu informieren, im Internet natürlich, aber auch, indem ich eine Fledermausexpertin und Fledermausfreundin vom Landesbund für Vogelschutz angerufen habe. Der LBV ist eine große Naturschutzorganisation, nicht nur für Vögel. Ich habe ein Interview mit Frau Kistler gemacht, um Einzelheiten rauszufinden.

Außerdem trainiere ich mein Englisch! Ich habe das Steckbriefformular selber auf Englisch ausgefüllt.

Jasmin Werner, München, Deutschland

 

Dieser Beitrag wurde unter wimby veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.