Affenmütter helfen ihren Söhnen bei der Brautschau

Bonobos

Artikelbild: Bei Bonobos sind die Familienbande stark. - Foto: REUTERS/Goran Tomasevic

    Forscher beobachten: Die Anwesenheit der Mütter erhöht die Erfolgsaussichten ihrer Söhne

    Leipzig – Was Menschenmännern eher unbehaglich erscheinen würde, ist für ihre Pendants unter den Bonobos nicht nur gang und gäbe, sondern sogar förderlich: mütterliche Begleitung auf der Brautschau. Entscheidend für den Paarungserfolg ist nicht nur der Rang des jeweiligen Männchens in der sozialen Hierarchie, sondern auch die mütterliche Unterstützung bei kämpferischen Auseinandersetzungen um die attraktivsten Bonobo-Weibchen – dieser Faktor kann den anderen offenbar sogar aufwiegen.

    Über diese Entdeckung berichten die Forscher des Max-Planck-Instituts für Evolutionäre Anthropologie im britischen Fachjournal „Proceedings of the Royal Society B“. In zweijährigen Forschungen im Urwald-Camp der Max-Planck-Gesellschaft in der Demokratischen Republik Kongo zeigte sich, dass die Anwesenheit der jeweiligen Mütter den Erfolg ihrer Söhne verbessert sowie dass die Paarungen gleichmäßiger auf die Männchen einer Gruppe verteilt sind. Da die Männchen in der Gruppe bleiben, in der sie geboren wurden, haben die Mütter Einfluss auf sie bis ins Erwachsenenalter.

    Parallelen

    Martin Surbeck vom Leipziger Institut spricht von einem vergleichbaren Muster sowohl bei Menschen als auch unseren nächsten Verwandten: „Der Sohn bleibt zu Hause und übernimmt den Hof, die Tochter zieht dahin, wo der Mann wohnt“, führte der Forscher als Beispiel an. „In unserer Studie wollten wir herausfinden, ob der Paarungserfolg der Söhne durch die Unterstützung der Mütter beeinflusst wird“, erläuterte Surbeck.

    Im Urwald beobachteten die Forscher neun Bonobo-Männchen aus einer freilebenden Gruppe. Mit genetischen Markern bestimmten sie die Verwandtschaftsverhältnisse. Die Ergebnisse zeigten, dass es unter den Männchen eine klare Hierarchie gibt und ihr Erfolg bei Frauen von ihrem Rang in der Hierarchie abhängt. Die Anwesenheit der Mütter verbesserte aber den Paarungserfolg ihrer Söhne und sorgte dafür, dass der Ranghöchste sich weniger paaren konnte.

    Mütter und Söhne schienen unzertrennlich – und die Mütter helfen ihren Söhnen bis ins Erwachsenenalter. „Die Bonobos sind neben den Schimpansen unsere nächsten Verwandten – alles, was wir über sie lernen, zeigt uns, wie unsere Entwicklung verlaufen ist“, sagte Surbeck.

    Dieser Beitrag wurde unter Chimp News abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.